MzE_2020
MzE_2020
Programm zur Musik zur Einkehr Sommer 2020

PDF    Musik zur Einkehr

 

 

Logo

Musik im Kloster Loccum

Vielfältige Informationen zu den musikalischen Veranstaltungen/Projekten im Kloster Loccum und das aktuelle Programm finden Sie ab ca. April hier als Download.

Das Kloster Loccum hat in seinem 850-jährigen Bestehen zu Beginn des Jahres 2013 die Seifert-Orgel eingeweiht. Die erste Orgel wurde bereits im Jahre 1417 gebaut. Lesen Sie Näheres zur Geschichte der Loccumer Orgeln auf der Seite www.orgelbuechlein.wir-e.de.

 

Zweckgebundene Spenden "zur Pflege der Kirchenmusik in Loccum" auf das Konto

Kirchliche Verwaltungsstelle Loccum,
IBAN DE36 5206 0410 0000 0060 50
Evangelische Bank eG Kassel,                  
BIC GENODEF1EK1,

sind immer willkommen und in finanziell schwierigen Zeiten geradezu vonnöten. Spendenbescheinigungen werden auf Wunsch gerne ausgestellt.

Auskünfte:
Stiftskantor Michael Merkel
Tel. 05766-209543
michael.merkel@evlka.de

 

weitere Artikel:

Aktuell - Wichtige Mitteilungen !

zur Musik zur Einkehr

Auch wir müssen IHRE Kontaktdaten bei der MzE erfassen.
Vorab können Sie sich das Formular herunterladen und ausgefüllt mitbringen.
Pro Person ein Abschnitt.

Die Daten werden selbstverständlich nicht an Dritte weitergegeben, sondern drei  Wochen lang aufgehoben und anschließend vernichtet.

Eine Mund-Nasen-Bedeckung muss vom Eingang der Kirche bis an den Sitzplatz getragen werden, ebenso beim Rausgehen.
Im Sitzen darf die MNB abgenommen werden.

Sonntag, 02. Aug. um 17.30 Uhr

Orgel und Violoncello in der Klosterkirche

Lutz Wagner (Violoncello) und Thomas Schmitz (Orgel) präsentieren ein farbiges Programm mit Musik des 20. Jahrhunderts. Den Komponisten Marcel Dupré, Flor Peeters, Hermann Schroeder und Ernest Bloch ist gemein, dass sie weniger für „zeitgenössische“ - im Sinne von avantgardistischer - Tonsprache stehen; vielmehr waren sie stets der klassischen Dur-/Moll-Tonalität im spätromantischen Erbe verpflichtet, die sie entsprechend anzureichern und zu „würzen“ verstanden.
Das Programm wird eröffnet mit der Sonate a-Moll für Cello und Orgel (entstanden 1966) von Hermann Schroeder. In seinen frühen Werken steht er ganz offensichtlich noch in der Tradition etwa von Max Reger, wenngleich deutlich „orgelbewegt“ angehaucht. Spätromantische Chromatik steht hier neobarocken Spielfiguren und teils leicht spröder Klanglichkeit gegenüber.
Flor Peeters hat zwar nicht in Frankreich studiert, war aber insbesondere Marcel Dupré freundschaftlich eng verbunden. Seine „Liedvariationen“ sind einerseits ebenfalls teils neobarocker Faktur, andererseits ist das ganze Werk in Anlehnung an Duprés „Noël“-Variationen entstanden, sowohl in formaler wie auch in klanglicher Hinsicht. Einflüsse der französischen Spätromantik sind im Finale unüberhörbar.
Im Anschluss erklingt von Marcel Dupré, dem jahrzehntelangen Organist an der Pariser Basilika St.-Sulpice, die Sonate op. 60 in a-Moll für Violoncello und Orgel, 1964 entstanden. Es folgt „Cortège et Litanie“ für Orgel solo.
Zum Abschluss erklingt „Prayer“ (Gebet) von Ernest Bloch, aus der Sammlung „Jewish Life“.

Lutz Wagner, geboren in Nienburg/Weser, studierte in Hannover und Düsseldorf. Er ist Preisträger des Louis-Spohr-Preises und des „Internationalen Streichquartett-Wettbewerbs“ in Bubenreuth und seit 1991 beim Sinfonieorchester Münster. Hinzu kommen vielfältige solistische und kammermusikalische Aktivitäten, u.a. als Cellist des Movendo Klavierquartetts und des Farrenc-Trios. Lutz Wagner hat Aufnahmen für den Rundfunk und auf CD eingespielt.

Thomas Schmitz wurde in Köln geboren. Nach Studien in Stuttgart und Teilnahme an etlichen Meisterkursen ist er nach beruflichen Stationen als Kirchenmusiker in Oppenweiler (Württemberg), an der Kath. Stadtpfarrkirche Nürtingen/Neckar und als Dekanatskirchenmusiker in Freudenstadt (Schwarzwald) seit 2003 Domorganist am Hohen Dom zu Münster.
Zudem kommt er seit 2011 einem Lehrauftrag für Künstlerisches Orgelspiel an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster nach.

Beginn 17:30, Eintritt 8 , Jugendliche bis 14 Jahre frei.

Es gelten die aktuellen Hygieneregeln. Bringen Sie bitte einen Gesichtsschutz mit und, wenn möglich, einen Zettel mit Namen, Anschrift und Telefonnummer.

Achtung: am Samstag, den 08. Aug. um 17.00 Uhr !!!

Musik zur Einkehr mit Sopran und Klavier

Am Samstag, 8.August, treten die Sopranistin Ulrike Meyer und der Organist David Schollmeyer bereits um 17.00 Uhr in der Klosterkirche auf. Das Programm hat den Titel „Serenade für Sopran und Klavier“ mit Stücken von Bach und Jazz-Standards. Zu Gehör kommen Kompositionen von Bach wie z. B. „Jauchzet Gott in allen Landen“, die Sarabande aus der Partita Nr. 1 und „Laudamus te“ aus der h-moll-Messe. Im Jazz-Programm stehen u.a. „Summertime“, „The Lady is A Tramp“.

Die in Berlin geborene Sängerin Ulrike Meyer erhielt schon früh eine musikalische Ausbildung. Nach dem Studium an der Hochschule Franz Liszt in Weimar folgte die Fortsetzung des Studiums in Hamburg. Ulrike Meyer ist in zahlreichen Kantaten, Oratorien und Passionen vornehmlich im Hamburger und Berliner Raum zu hören. Barocke und klassische Werke von Bach, Mozart und Händel sind der Schwerpunkt ihrer Arbeit, ergänzt durch ein romantisches Repertoire mit Werken von Brahms, Mendelssohn und Dvorak. Seit 2008 absolvierte Ulrike Meyer internationale Auftritte in Europa. Neben der Kirchenmusik widmet sich die Sängerin intensiv dem Liedgesang und der Interpretation von Jazz-Standards und Spirituals.

 Der Organist David Schollmeyer studierte ab 1991 an der Ev. Hochschule für Kirchenmusik in Halle (Saale), wo er 1998 bei Prof. Gundel Zieschang (Leipzig) die Künstlerische Reifeprüfung im Hauptfach Orgel ablegte. Er nahm an zahlreichen Meisterkursen teil und geht seit Beginn seines Studiums als Organist, Improvisator und (Jazz-) Pianist einer regen Konzerttätigkeit nach, die ihn auch in zahlreiche europäische Länder führte. Schwerpunkt seines umfangreichen Repertoires ist die französische Spätromantik, u.a. die Gesamtwerke von Louis Vierne und Maurice Duruflé. Nach beruflichen Stationen an der Klosterkirche Ebstorf und der St. Paulus-Kirche in Buchholz in der Nordheide ist er seit September 2014 Kantor und Organist an der Großen Kirche in Bremerhaven, wo er auch durch regelmäßige oratorische Aufführungen mit dem Bach-Chor in Erscheinung tritt. 

Eintritt 8 €, Jugendliche bis 14 Jahre frei. Es gelten die aktuellen Hygieneregeln. Bringen Sie bitte einen Gesichtsschutz mit sowie einen Zettel mit Namen, Anschrift und Telefonnummer.

Herzliche Einladung zur Hora/Abendandacht im Anschluss.

KLOSTER LOCCUM | 31547 Rehburg-Loccum | Im Kloster 2 | Tel.: 05766 - 96 02 0 | Fax 05766 - 96 02 11 | Seite empfehlen
Valid XHTML 1.0 Transitional

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code