Anreise

Anreise mit dem PKW:

Eingabe im Navigationssystem:
"Am Markt 18"
Sie werden zum öffentlichen
Parkplatz geleitet.
Der Haupteingang zum Kloster
befindet sich an der Marktstraße.

(Bitte nicht! Kloster 2 eingeben,
viele Systeme leiten verkehrt.)

 

Baumaßnahmen am Konventsgebäude
Bis Ende 2020 wird es zu Beeinträchtigungen kommen.
Führungen in der Kirche werden weiterhin angeboten.

Pilgerhaus

das Pilgerhaus ist im Juli leider schon ausgebucht.
Wir können ab 05. Aug. wieder Gäste aufnehmen.
Bitte melden Sie sich an unter 05766 96020 oder kloster.loccum@evlka.de

Vom 20.-24.Juli ist das Büro nicht besetzt.

Logo

Ein-Führungen in die Klostergeschichte wieder möglich

jeweils am Samstag und Sonntag um 15 Uhr

Analog zu den erlaubten Stadtführungen bieten erfahrene Klosterführerinnen und Klosterführer eine Einführung in die Geschichte und Architektur der Zisterzienserklöster unter freiem Himmel an. Maximale Anzahl der Teilnehmer/innen: 10 Personen.
Anschließend können die Gäste die Klosterkirche eigenständig erkunden. Die Führerinnen und Führer stehen für Fragen im Einzelgespräch zur Verfügung. 
Es wird keine TN-Gebühr erhoben.
Gern dürfen Sie eine Spende in den Opferstock legen.
Es gelten die Hygiene- und Abstandsregeln.
1-Std.-Führungen im Kloster Loccum sind leider nach wie vor nicht erlaubt.

Termin: samstags und sonntags jeweils um 15h Einführung vor der Klosterkirche

Gerne nehmen wir unter Email: kloster.loccum@evlka.de oder Tel.: 05766 960 20 Ihre Anmeldung entgegen.
Sie können aber auch spontan dazu kommen - wir müssen dann nur die Pers.-Zahl im Blick  behalten.

Die Klosterkirche steht täglich von 10-18 Uhr zur Besichtigung offen.

 

 

Wann wieder reguläre Führungen in der Kirche angeboten werden können ist noch nicht absehbar.
Täglich von 10-18 Uhr können Sie eigenständig Kirche und Kreuzgang erkunden. Auf einem Tisch liegen Infobroschüren bereit.

 

 

Aktuell - Wichtige Mitteilungen !

Update 28.05.20:

Wir tragen Verantwortung für unsere Mitmenschen und nehmen diese ernst.
Um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken folgen wir den Verordnungen des Landes Niedersachsen und den Empfehlungen der Ev. luth. Landeskirche Hannovers.
Daher gibt es einige Veränderungen über die wir Sie informieren möchten (Stand 1. Juni 2020):

 

Die Kirche
steht täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr zur Einkehr und persönlichem Gebet offen.

Im Kirchenraum ist ein Nasen-Mund-Schutz zu tragen.
Sie können Kerzen an dem Kerzenleuchter anzünden und aufstellen.

Die Hora
wird wieder gemeinschaftlich von Montag bis Samstag gefeiert.

Um den nötigen Abstand zu gewährleisten, sind im Chorraum die freien Plätze mit einem Stuhlkissen markiert. Die Gebetsblätter werden ausgelegt, da keine Gesangbücher benutzt werden dürfen.

Leider ist bisher das Singen noch nicht erlaubt.
Wir freuen uns, dass diese langjährige Tradition auch in diesen besonderen Zeiten weitergeführt werden kann.
Sie können die Hora aber auch weiterhin zuhause feiern. Die aktuellen Gebetsblätter finden Sie auf unserer Homepage.

Führungen durch die Klosterkirche finden derzeit nicht statt.
Erfahrene Klosterführerinnen und Klosterführer bieten allerdings samstags und sonntags für maximal 10 Personen um 15h unter freiem Himmel eine Einführung in die Geschichte und Architektur der Zisterzienser an. Anschließend können die Gäste die Klosterkirche, Johanneskapelle und den Lesegang besichtigen. Die Führerinnen und Führer stehen für Fragen im Einzelgespräch zur Verfügung.
Die Einführung und Besichtigung sind frei. Wir bitten um eine Spende in die Behälter am Ausgang.

Die Musik zur Einkehr
beginnt am 12. Juli: sonntags um 17.30 Uhr bieten wir unterschiedliche musikalische Highlights. Das geplante Programm finden Sie separat und auf unserer Homepage und hier als PDF.

Übernachtungen im Pilgerhaus
sind unter strengen Auflagen wieder möglich. So dürfen wir das Haus nur zu 60% belegen. Es dürfen bisher lediglich bis zu sechs Personen aus maximal zwei Haushalten zur gleichen Zeit übernachten. Die Unterbringung von Gruppen ist derzeit noch nicht wieder möglich. Auch Veranstaltungen von Gruppen sind noch nicht erlaubt.

Pilgerinnen und Pilger sind aber herzlich willkommen, bitte nehmen Sie aber unbedingt vorher Kontakt mit uns auf. Denn spontane Übernachtungen können wir derzeit nicht anbieten.
Eine Übernachtung kostet zurzeit 20,-€ pro Nacht.

Die Klosterpforte
ist wieder geöffnet. Montag bis Freitag von 9 - 12 Uhr und zusätzlich am Mittwoch von 14-17.30 Uhr stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung.

Sie erreichen uns auch per Mail kloster.loccum@evlka.de oder per Telefon 0 57 66 - 96 02 0. 

Auf dem gesamten Klostergelände bitten wir herzlich um die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen.

 

 

Thomas Schmitz und Lutz Wagner, Foto: Andreas Denhoff

Sonntag, 02. Aug. um 17.30 Uhr

Orgel und Violoncello in der Klosterkirche

Lutz Wagner (Violoncello) und Thomas Schmitz (Orgel) präsentieren ein farbiges Programm mit Musik des 20. Jahrhunderts. Den Komponisten Marcel Dupré, Flor Peeters, Hermann Schroeder und Ernest Bloch ist gemein, dass sie weniger für „zeitgenössische“ - im Sinne von avantgardistischer - Tonsprache stehen; vielmehr waren sie stets der klassischen Dur-/Moll-Tonalität im spätromantischen Erbe verpflichtet, die sie entsprechend anzureichern und zu „würzen“ verstanden.
Das Programm wird eröffnet mit der Sonate a-Moll für Cello und Orgel (entstanden 1966) von Hermann Schroeder. In seinen frühen Werken steht er ganz offensichtlich noch in der Tradition etwa von Max Reger, wenngleich deutlich „orgelbewegt“ angehaucht. Spätromantische Chromatik steht hier neobarocken Spielfiguren und teils leicht spröder Klanglichkeit gegenüber.
Flor Peeters hat zwar nicht in Frankreich studiert, war aber insbesondere Marcel Dupré freundschaftlich eng verbunden. Seine „Liedvariationen“ sind einerseits ebenfalls teils neobarocker Faktur, andererseits ist das ganze Werk in Anlehnung an Duprés „Noël“-Variationen entstanden, sowohl in formaler wie auch in klanglicher Hinsicht. Einflüsse der französischen Spätromantik sind im Finale unüberhörbar.
Im Anschluss erklingt von Marcel Dupré, dem jahrzehntelangen Organist an der Pariser Basilika St.-Sulpice, die Sonate op. 60 in a-Moll für Violoncello und Orgel, 1964 entstanden. Es folgt „Cortège et Litanie“ für Orgel solo.
Zum Abschluss erklingt „Prayer“ (Gebet) von Ernest Bloch, aus der Sammlung „Jewish Life“.

Lutz Wagner, geboren in Nienburg/Weser, studierte in Hannover und Düsseldorf. Er ist Preisträger des Louis-Spohr-Preises und des „Internationalen Streichquartett-Wettbewerbs“ in Bubenreuth und seit 1991 beim Sinfonieorchester Münster. Hinzu kommen vielfältige solistische und kammermusikalische Aktivitäten, u.a. als Cellist des Movendo Klavierquartetts und des Farrenc-Trios. Lutz Wagner hat Aufnahmen für den Rundfunk und auf CD eingespielt.

Thomas Schmitz wurde in Köln geboren. Nach Studien in Stuttgart und Teilnahme an etlichen Meisterkursen ist er nach beruflichen Stationen als Kirchenmusiker in Oppenweiler (Württemberg), an der Kath. Stadtpfarrkirche Nürtingen/Neckar und als Dekanatskirchenmusiker in Freudenstadt (Schwarzwald) seit 2003 Domorganist am Hohen Dom zu Münster.
Zudem kommt er seit 2011 einem Lehrauftrag für Künstlerisches Orgelspiel an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster nach.

Beginn 17:30, Eintritt 8 , Jugendliche bis 14 Jahre frei.

Es gelten die aktuellen Hygieneregeln. Bringen Sie bitte einen Gesichtsschutz mit und, wenn möglich, einen Zettel mit Namen, Anschrift und Telefonnummer.

Foto: © U.Meyer

Achtung: am Samstag, den 08. Aug. um 17.00 Uhr !!!

Musik zur Einkehr mit Sopran und Klavier

Am Samstag, 8.August, treten die Sopranistin Ulrike Meyer und der Organist David Schollmeyer bereits um 17.00 Uhr in der Klosterkirche auf. Das Programm hat den Titel „Serenade für Sopran und Klavier“ mit Stücken von Bach und Jazz-Standards. Zu Gehör kommen Kompositionen von Bach wie z. B. „Jauchzet Gott in allen Landen“, die Sarabande aus der Partita Nr. 1 und „Laudamus te“ aus der h-moll-Messe. Im Jazz-Programm stehen u.a. „Summertime“, „The Lady is A Tramp“.

Die in Berlin geborene Sängerin Ulrike Meyer erhielt schon früh eine musikalische Ausbildung. Nach dem Studium an der Hochschule Franz Liszt in Weimar folgte die Fortsetzung des Studiums in Hamburg. Ulrike Meyer ist in zahlreichen Kantaten, Oratorien und Passionen vornehmlich im Hamburger und Berliner Raum zu hören. Barocke und klassische Werke von Bach, Mozart und Händel sind der Schwerpunkt ihrer Arbeit, ergänzt durch ein romantisches Repertoire mit Werken von Brahms, Mendelssohn und Dvorak. Seit 2008 absolvierte Ulrike Meyer internationale Auftritte in Europa. Neben der Kirchenmusik widmet sich die Sängerin intensiv dem Liedgesang und der Interpretation von Jazz-Standards und Spirituals.

 Der Organist David Schollmeyer studierte ab 1991 an der Ev. Hochschule für Kirchenmusik in Halle (Saale), wo er 1998 bei Prof. Gundel Zieschang (Leipzig) die Künstlerische Reifeprüfung im Hauptfach Orgel ablegte. Er nahm an zahlreichen Meisterkursen teil und geht seit Beginn seines Studiums als Organist, Improvisator und (Jazz-) Pianist einer regen Konzerttätigkeit nach, die ihn auch in zahlreiche europäische Länder führte. Schwerpunkt seines umfangreichen Repertoires ist die französische Spätromantik, u.a. die Gesamtwerke von Louis Vierne und Maurice Duruflé. Nach beruflichen Stationen an der Klosterkirche Ebstorf und der St. Paulus-Kirche in Buchholz in der Nordheide ist er seit September 2014 Kantor und Organist an der Großen Kirche in Bremerhaven, wo er auch durch regelmäßige oratorische Aufführungen mit dem Bach-Chor in Erscheinung tritt. 

Eintritt 8 €, Jugendliche bis 14 Jahre frei. Es gelten die aktuellen Hygieneregeln. Bringen Sie bitte einen Gesichtsschutz mit sowie einen Zettel mit Namen, Anschrift und Telefonnummer.

Herzliche Einladung zur Hora/Abendandacht im Anschluss.

Für Besucher: alternative Wege in den Klosterwald

Baumaßnahmen im Kloster Loccum

Zugang bis zur Kirche frei

Im Zuge umfangreicher Baumaßnahmen wird ein Durchgang auf dem Klostergelände nicht möglich sein. Die Kirche ist für Gottesdienste, Besucher und Führungen geöffnet, auch ein Teil des Kreuzgangs ist zu besichtigen. Gewährleistet ist auch der Zugang zu den Friedhöfen, der Friedhofskapelle sowie dem Weltladen Klosterstube und der Klosterinfo/Pilgerbüro im Torhaus.
Der Weg durch das Kloster zu der Ev. Akademie und in den Wald ist gesperrt.
Gäste gelangen zur Akademie über die Münchehäger Str. bzw. den Uhlhornweg.
Um in den Klosterforst zu gelangen können Sie auch den Weg zwischen Marktstraße 23 und 25 nutzen. Folgen Sie dem Schild "Luccaburg".

 

KLOSTER LOCCUM | 31547 Rehburg-Loccum | Im Kloster 2 | Tel.: 05766 - 96 02 0 | Fax 05766 - 96 02 11 | Seite empfehlen
Valid XHTML 1.0 Transitional

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code