Anreise

Anreise mit dem PKW:

Eingabe im Navigationssystem:
"Am Markt 18"
Sie werden zum öffentlichen
Parkplatz geleitet.
Der Haupteingang zum Kloster
befindet sich an der Marktstraße.

(Bitte nicht! Kloster 2 eingeben,
viele Systeme leiten verkehrt.)

 

Baumaßnahmen am Konventsgebäude
Bis Ende 2020 wird es zu Beeinträchtigungen kommen.
Führungen in der Kirche werden weiterhin angeboten.

 

Am Mittwoch, den 23. Sept.
ist die Kirche nachmittags
wegen einer Veranstaltung geschlossen.

Logo

Ein-Führungen in die Klostergeschichte wieder möglich

jeweils am Samstag und Sonntag um 15 Uhr

Analog zu den erlaubten Stadtführungen bieten erfahrene Klosterführerinnen und Klosterführer eine Einführung in die Geschichte und Architektur der Zisterzienserklöster unter freiem Himmel an. Maximale Anzahl der Teilnehmer/innen: 9 Personen.
Anschließend können die Gäste die Klosterkirche eigenständig erkunden. Die Führerinnen und Führer stehen für Fragen im Einzelgespräch zur Verfügung. 
Es wird keine TN-Gebühr erhoben.
Gern dürfen Sie eine Spende in den Opferstock legen.
Es gelten die Hygiene- und Abstandsregeln.
1-Std.-Führungen im Kloster Loccum sind leider nach wie vor nicht erlaubt.

Termin: samstags und sonntags jeweils um 15h Einführung vor der Klosterkirche

Gerne nehmen wir unter Email: kloster.loccum@evlka.de oder Tel.: 05766 960 20 Ihre Anmeldung entgegen.
Sie können aber auch spontan dazu kommen - wir müssen dann nur die Pers.-Zahl im Blick  behalten.
Freiwillig: bringen Sie einen Zettel mit Ihren Kontaktdaten mit. Ziel der Dokumentation ist es lt. § 4 Abs. 1 CoronaVO etwaige Infektionsketten nachzuvollziehen. Daher sind die zu erhebenden Daten für die Dauer von drei Wochen nach dem Ende des jeweiligen Ereignisses aufzubewahren.

Täglich von 10-18 Uhr können Sie eigenständig Kirche und Kreuzgang erkunden. Auf einem Tisch liegen Infobroschüren bereit.

 

 

©Christian Scheel

Sonntag, 13. Sept. um 17.30 Uhr

3. Orgelsinfonie von Louis Vierne mit Interpretationen

Zum Abschluss der Reihe zu Louis Vierne anlässlich seines 150. Geburtstags und auch zur diesjährigen Musik zur Einkehr wird in die Klosterkirche eingeladen. Das Programm nimmt Bezug auf zwei musikalische Jubilare 2020. Das Stück von Gustav Merkel wurde 1870 zum 100sten Geburtstag Beethovens komponiert. Das Thema entstammt der Klaviersonate E-Dur op. 109 und wird dort von Beethoven ebenfalls variiert. Das Werk wurde 1870 anlässlich des 100sten Geburtstags Ludwig van Beethovens komponiert.

Der Choral „Ich gehöre dazu“ mit Text von Kurt Rose und einer bemerkenswerten Melodie von Herbert Beuerle drückt das Sehnen nach einem göttlichen Eingreifen aus. Woher kommt Rettung? Alle großen Religionen sind vereint in dieser Sehnsucht und projizieren entsprechend unterschiedlich. „Sehet hin, welch ein Mensch!“ aus Johannes 19 ist der Ausgangspunkt des Textes. Kann ein Mensch uns helfen?

Das Orgelwerk „Seht, auch dieser ein Mensch nur!“ versucht diese Sehnsucht in verschiedenen Farben und Anläufen zu verstärken. Dabei wird die Melodie von Herbert Beuerle zur Inspirationsquelle für alle motivischen Keimzellen der Entwicklungen. Am Ende bleibt die Frage: Kann ein Mensch uns helfen?

Christian Scheel, Jahrgang 1981, wuchs in einem großen musikalischen Umfeld in verschiedenen sächsischen Städten auf. Seine Musikstudien in Halle/Saale und Dresden endeten mit den beiden Diplomen Kirchenmusik-A und Orchesterdirigieren. Seit September 2010 ist er als Kreiskantor an St. Martin in Nienburg/Weser tätig. An der Orgel hat er mit seinem unkonventionellen Zyklus aller Orgelwerke Johann Sebastian Bachs von 2014 bis 2016 nationales Aufsehen erregt. Besondere Höhepunkte als Dirigent waren Mahlers Auferstehungssinfonie, Orffs Carmina Burana, Dvořáks Sinfonie Nr. 9 und Stabat Mater und Beethovens Sinfonie Nr. 9. Zahlreiche eigene Kompositionen sind für verschiedenste Anlässe entstanden, dabei nimmt Musik mit spirituellen Bezügen einen breiten Raum ein. Neben dem Sonnengesang des Franz von Assisi von 2015 existiert unter den großen Kompositionen noch ein Konzert für Orgel und Kammerorchester aus dem Jahr 2014 und ein Credo von 2019.

 Eintritt 8 €, Jugendliche bis 14 Jahre frei.

 Es gelten die aktuellen Hygieneregeln. Bringen Sie bitte einen Gesichtsschutz mit sowie einen Zettel Namen, Anschrift und Telefonnummer.

Update 28.05.20:

Wir tragen Verantwortung für unsere Mitmenschen und nehmen diese ernst.
Um der Ausbreitung des Coronavirus entgegenzuwirken folgen wir den Verordnungen des Landes Niedersachsen und den Empfehlungen der Ev. luth. Landeskirche Hannovers.
Daher gibt es einige Veränderungen über die wir Sie informieren möchten (Stand 1. Juni 2020):

 

Die Kirche
steht täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr zur Einkehr und persönlichem Gebet offen.

Im Kirchenraum ist ein Nasen-Mund-Schutz zu tragen.
Sie können Kerzen an dem Kerzenleuchter anzünden und aufstellen.

Die Hora
wird wieder gemeinschaftlich von Montag bis Samstag gefeiert.

Um den nötigen Abstand zu gewährleisten, sind im Chorraum die freien Plätze mit einem Stuhlkissen markiert. Die Gebetsblätter werden ausgelegt, da keine Gesangbücher benutzt werden dürfen.

Leider ist bisher das Singen noch nicht erlaubt.
Wir freuen uns, dass diese langjährige Tradition auch in diesen besonderen Zeiten weitergeführt werden kann.
Sie können die Hora aber auch weiterhin zuhause feiern. Die aktuellen Gebetsblätter finden Sie auf unserer Homepage.

Führungen durch die Klosterkirche finden derzeit nicht statt.
Erfahrene Klosterführerinnen und Klosterführer bieten allerdings samstags und sonntags für maximal 10 Personen um 15h unter freiem Himmel eine Einführung in die Geschichte und Architektur der Zisterzienser an. Anschließend können die Gäste die Klosterkirche, Johanneskapelle und den Lesegang besichtigen. Die Führerinnen und Führer stehen für Fragen im Einzelgespräch zur Verfügung.
Die Einführung und Besichtigung sind frei. Wir bitten um eine Spende in die Behälter am Ausgang.

Die Musik zur Einkehr
beginnt am 12. Juli: sonntags um 17.30 Uhr bieten wir unterschiedliche musikalische Highlights. Das geplante Programm finden Sie separat und auf unserer Homepage und hier als PDF.

Übernachtungen im Pilgerhaus
sind unter strengen Auflagen wieder möglich. So dürfen wir das Haus nur zu 60% belegen. Es dürfen bisher lediglich bis zu sechs Personen aus maximal zwei Haushalten zur gleichen Zeit übernachten. Die Unterbringung von Gruppen ist derzeit noch nicht wieder möglich. Auch Veranstaltungen von Gruppen sind noch nicht erlaubt.

Pilgerinnen und Pilger sind aber herzlich willkommen, bitte nehmen Sie aber unbedingt vorher Kontakt mit uns auf. Denn spontane Übernachtungen können wir derzeit nicht anbieten.
Eine Übernachtung kostet 20,-€ pro Nacht.

Die Klosterpforte
ist wieder geöffnet. Montag bis Freitag von 9 - 12 Uhr und zusätzlich am Mittwoch von 14-17.30 Uhr stehen wir Ihnen mit Rat und Tat zur Verfügung.

Sie erreichen uns auch per Mail kloster.loccum@evlka.de
oder per Telefon 0 57 66 - 96 02 0. 

Auf dem gesamten Klostergelände bitten wir herzlich um die Einhaltung der Abstands- und Hygienemaßnahmen.

 

 

Für Besucher: alternative Wege in den Klosterwald

Baumaßnahmen im Kloster Loccum

Zugang bis zur Kirche frei

Im Zuge umfangreicher Baumaßnahmen wird ein Durchgang auf dem Klostergelände nicht möglich sein. Die Kirche ist für Gottesdienste, Besucher und Führungen geöffnet, auch ein Teil des Kreuzgangs ist zu besichtigen. Gewährleistet ist auch der Zugang zu den Friedhöfen, der Friedhofskapelle sowie dem Weltladen Klosterstube und der Klosterinfo/Pilgerbüro im Torhaus.
Der Weg durch das Kloster zu der Ev. Akademie und in den Wald ist gesperrt.
Gäste gelangen zur Akademie über die Münchehäger Str. bzw. den Uhlhornweg.
Um in den Klosterforst zu gelangen können Sie auch den Weg zwischen Marktstraße 23 und 25 nutzen. Folgen Sie dem Schild "Luccaburg".

 

KLOSTER LOCCUM | 31547 Rehburg-Loccum | Im Kloster 2 | Tel.: 05766 - 96 02 0 | Fax 05766 - 96 02 11 | Seite empfehlen
Valid XHTML 1.0 Transitional

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code