Logo

Förderkreis Kirche in Loccum

Kirche im Dorf, für das Dorf

In einer Ausgabe des Dachreiters haben wir Ihnen den Förderkreis Kirche in Loccum vorgestellt. Wir freuen uns sehr, dass bereits Einige von Ihnen unserem Aufruf gefolgt und dem Förderkreis beigetreten sind. Vielen Dank schon einmal an dieser Stelle dafür.

In Zeiten knapper werdender Etats der Landeskirche zum Erhalt der "Kirche im Dorf, für das Dorf" beitragen, so lautet das Motto des Förderkreises. Wir möchten Ihnen gern näher erläutern wo Ihr Beitrag in Zukunft Früchte tragen kann. Dabei nehmen wir das Motto beim Wort: Ihre Unterstützung soll für unsere Gemeinde in unserem Dorf bestimmt sein, nicht für die Landeskirche oder den Kirchenkreis.

Mit den Beiträgen der Förderkreismitglieder soll zum Beispiel geholfen werden, den Unterhalt des Gemeindehauses zu sichern. dies betrifft nicht nur Zuschüsse zu Energie- und Telefonkosten, Wasser- und Müllgebühren, Reparaturen, Anschaffungen größerer Art, die Unterhaltung des Pfarrbüros, Büroausstattung und dergleichen sondern auch die Materialbeschaffung für die verschiedenen Gruppen und Aktivitäten, die im Gemeindehaus stattfinden. Ausstattung für die Krabbelgruppenarbeit und den Kindergottesdienst, die Versorgung für Kinder und Konfirmanden bei längeren Aufenthalten und nicht zu vergessen die Unterstützung unserer beliebten Gemeindebücherei.

Aber nicht nur im Gemeindehaus sondern auch für die inhaltliche und seelsorgerische Arbeit außerhalb des Gemeindehauses werden Mittel benötigt. Hier wären zum Beispiel Zuschüsse für Freizeiten und zu Fahrtkosten oder für Geschenke und Aufmerksamkeiten, die der Besuchsdienst bei Alten- und Geburtstagsbesuchen mitbringt, zu nennen. Genau so wie die Gemeindefeste und Treffen, die im Dorf oder auf dem Klostergelände stattfinden und die zu einem Aushängeschild für unsere Gemeinde geworden sind. Nicht immer tragen sie sich selbst durch ihre Einnahmen.

Unsere Kirche braucht und hat viele Helfer. Aus Mitteln des Förderkreises können hier Zuschüsse zu den Entgelten für hauptamtlich Beschäftigte wie unsere Pfarramtssekretärin und die Reinigungskräfte geleistet werden und auch die Aus- und  W e i t e r b i l d u n g von  e h r e n a m t l i c h e n  Mitarbeitern bedarf der Finanzierung. Unsere ehrenamtlichen Helfer versehen ihre Dienste wie selbstverständlich ohne Bezahlung. Deshalb ist es schön, wenn Mittel zur Verfügung stehen für Aufmerksamkeiten, Weihnachtsgaben oder Blumen zu Geburtstagen als kleine Anerkennung für die geleistete Arbeit.

Die Liste von sinnvollen Verwendungen der Mittel aus dem Förderkreis ließe sich noch fast beliebig erweitern. Deshalb braucht unsere Gemeinde Sie als Förderer. Bei unserer Aufzählung oben standen Geldbeiträge im Vordergrund, es gibt aber sicherlich auch andere Wege, wie Sie unsere Gemeindearbeit fördern können. Vielleicht haben Sie selbst Ideen. Sprechen Sie gern Ehepaar Diestelkamp oder die Mitglieder des Kirchenvorstands an, wenn Sie nähere Fragen oder Vorschläge zum Förderkreis haben.

O. Franke

 

KIRCHE IM DORF - FÜR DAS DORF

"ICH BIN DABEI"

Am Donnerstag, den 2. Oktober 2008 trafen sich die Mitglieder des Förderkreises der Kirchengemeinde Loccum zum 1-jährigen Bestehen im Gemeindehaus. Der warme trockene Herbstabend lud zum Verweilen ein. Nach einem herzlichen Willkommen wurden die leckeren selbstgemachten Salate gekostet und dazu das deftige Gegrillte genossen. Grillmeister war Pastor Joachim Köhler, und es gab auch Bauchfleisch!

A n s c h l i e ß e n d  wurde in lebhafter Diskussion der Stand der Entwicklung des Förderkreises diskutiert. Vergleichend wurde auch das Ergebnis in Wiedensahl betrachtet. Dort ist die halbe Pfarrstelle auf eine Viertel gekürzt worden (das bedeutet, dass diese Stelle von außerhalb mitversorgt werden müsste, da es keine Besetzung von Viertelstellen gibt). Die Wiedensahler Bürgerinnen und Bürger haben innerhalb eines knappen Jahres den erforderlichen Förderbeitrag weitestgehend sammeln können! Loccum ist rund dreimal so groß wie Wiedensahl. Allerdings mit der Eigenart, dass Kirchengemeinde und Kloster bei uns immer zusammen gedacht wurde - auch finanziell!

Das Wissen, dass der Abt Landesbischof ist oder war und somit Mittel in den Klosterort fließen, ist (leider) nur Volkes Glaube. Wir als Kirchengemeinde haben zwar bestimmte Vorteile durch das Kloster - wir dürfen die Klosterkirche und weitere Einrichtungen des Klosters nutzen und die Pastoren des Klosters halten auch Gottesdienste für die Kirchengemeinde ab, aber Gelder fließen unserer Kirchengemeinde von der Landeskirche oder vom Kloster nicht zu. Kloster und Kirchengemeinde sind zwei verschiedene (Geld) Töpfe.

Auch unsere Pfarrstelle in Loccum ist auf dreiviertel gekürzt worden und wir Bürgerinnen und Bürger müssen dafür sorgen, dass es eine ganze bleibt! Wir haben in den letzten Jahrzehnten gute bis sehr gute Pastoren in Loccum gehabt (sofern ich das als Gemeindemitglied überhaupt beurteilen kann und darf), und deshalb müssen wir dafür Sorge tragen, dass unser Pastorat weiter für unsere Gemeinde zu 100 Prozent tätig sein kann! Die verständlichen Sparmaßnahmen der Landeskirche dürfen in Loccum für uns Löccer nicht zum Qualitätsverlust führen.

Deshalb muss es weiter gelten. "KIRCHE IM DORF - FÜR DAS DORF" Und zwar voll und ganz!

Es gibt sicher viele stille Sympathisanten. Sympathie alleine reicht aber nicht aus; es müssen Taten folgen. Werden auch Sie Mitglied im Förderkreis.

Daher unser Slogan: ICH BIN DABEI !

Anja Kramer, Loccum

KLOSTER LOCCUM | 31547 Rehburg-Loccum | Im Kloster 2 | Tel.: 05766 - 96 02 0 | Fax 05766 - 96 02 11 | Seite empfehlen
Valid XHTML 1.0 Transitional

Seite empfehlen

Füllen Sie die Felder aus, und klicken Sie auf Senden, um diese Seite weiterzuempfehlen!

Code