850 Jahre Kloster Loccum850 Jahre Kloster Loccum

Prof. Dr. Johanna Wanka, Niedersächsische Ministerin für Wissenschaft und Kultur

„Persönliche Worte“

Im Jahr 2013 jährt sich der „Geburtstag“ des Klosters Loccum zum 850. Mal. 850 Jahre sind eine sehr lange Zeit. In dieser Zeit hat Loccum eine wechselvolle geistliche und kulturelle Geschichte durchlaufen, mit der es Niedersachsen reich beschenkt hat. Doch nicht nur Niedersachsen. Lassen Sie mich aus dieser langen Geschichte ein Datum herausgreifen, das mir persönlich viel bedeutet.
Am 19. März 1955 wurde zwischen dem Land Niedersachsen und den evangelischen Kirchen des Landes der berühmte „Loccumer Vertrag“ geschlossen. Er regelte als erster umfassender Vertrag der Nachkriegszeit auf der Basis des Grundgesetzes die Beziehungen zwischen Staat und Kirche und hatte Vorbildwirkung für das gesamte Gebiet der damaligen Bundesrepublik. Dieser Vertrag garantierte die Unabhängigkeit und Eigenständigkeit der Kirchen, die ihm nun auf gleicher Ebene und nicht als Rechtsunterworfene gegenübertraten. Als ehemalige brandenburgische Bürgerin in der ehemaligen DDR, in der kirchliche Tätigkeit vielen Beschränkungen und Diskriminierungen ausgesetzt war, ist mir die sog. „Loccumer Formel“ seit langem ein Begriff. Sie fand in den 90er Jahren Anwendung in den Kirchenverträgen mit den neuen Bundesländern und ging ein in die brandenburgische Verfassung. Loccum steht für die staatliche Freiheitsverbürgung der Kirchen, für Meinungs- und Bekenntnisfreiheit. Ich weiß den Wert dieser Freiheiten zu schätzen und ich freue mich daher sehr, dem Kloster Loccum jetzt als Kulturministerin des Landes Niedersachsen zu seinem Jubiläum gratulieren zu können. So möchte ich denn mit den Worten seiner Ordensgründer sagen: „Porta patet, cor magis“ - „Das Tor ist offen, das Herz umso mehr“!

KLOSTER LOCCUM | 31547 Rehburg-Loccum | Im Kloster 2 | Tel.: 05766 - 96 02 0 | Fax 05766 - 96 02 11
Valid XHTML 1.0 Transitional